BIM U5 Hamburg
 

U-​Bahnlinie U5 Hamburg Mitte

Optimierung der innerstädtischen Verkehrsanbindungen

Mit der neuen U-Bahn-Linie U5 werden entlang einer zirka 30 km langen Trasse wichtige Lücken im Hamburger U-Bahn-Netz geschlossen. Ziel der Baumaßnahmen ist es, bequeme Umstiegssituationen für Fahrgäste zu anderen bestehenden Schnellbahnlinien schaffen, um eine optimale Netzwirkung zu erreichen.

Die Generalplanung für die U5 Mitte umfasst die Vorplanung der Verkehrsplanung, der Ingenieur- und Tunnelbauwerke, der Architektur sowie der technischen Anlagen auf einer Strecke von 13 bis 17 km Länge. Umfangreiche besondere Leistungen, Fachgutachterleistungen und Beraterleistungen werden interdisziplinär erbracht. Die Ingenieurgemeinschaft U5 Mitte wurde von der Hamburger Hochbahn AG beauftragt, die gesamte innerstädtische Trasse inklusive 14 bis 17 unterirdischer Haltestellen zu planen. Schüßler-Plan ist in der Ingenieurgemeinschaft technisch federführend.


Die Trasse verläuft ausschließlich unterirdisch und unterfährt zahlreiche Gebäude, Infrastrukturanlagen und die Binnenalster. Sie liegt vollständig im Grundwasser. Erstmals wurden bereits im Rahmen der Vorplanung umfangreiche Planungen mittels BIM erbracht. Dazu zählt auch die Erfassung aller erforderlichen Bestandsdaten in einem von Schüßler-Plan entwickelten, digitalen Geländemodell.

Vollautomatischer Betrieb

Eine weitere Besonderheit des U-Bahn-Projekts ist, dass die Strecke fahrerlos bzw. vollautomatisch betrieben werden soll. Aus diesem Grund müssen die Bahnsteige aus sicherheitstechnischen Überlegungen heraus zu den Gleisen hin durch PSD-Anlagen (Platform-Screen-Doors) abgeschirmt werden. Die U5 soll in einem Takt von 90 Sekunden fahren. Für die Realisierung dieser hohen Streckenauslastung bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit, auch bei betrieblichen Störfällen, werden ergänzend zu den Streckengleisen komplexe und unterirdische Betriebsanlagen wie Kehr- und Abstellanlagen sowie Gleiswechsel benötigt.

OPEN-BIM Generalplanung mit projektspezifischem Dokumentenmanagementsystem

Im Rahmen des Vorentwurfs werden verschiedene Planungsleistungen mithilfe von BIM erbracht. Hierzu zählen die modellbasierte Planableitung, ein 3D-Koordinationsmodell für eine detaillierte Darstellung des Bestands sowie drei Modelle für die Erweiterung und den Ausbau der Haltestellen "Hauptbahnhof", "Hoheluftbrücke" und "Jarrestraße".

Das umfangreiche Bestandsmodell ist deshalb eine Besonderheit, weil es erlaubt, über die gesamte Trassenlänge eine Vielzahl von Informationen zum Leitungsbestand sowie den Bestandsgebäuden teilautomatisch zu integrieren und auszuwerten. Folgende Themen wurden im Bestandsmodell behandelt:

  • Integration Amtlicher Grundlagen (ALKIS, Stadtmodelle), Bestandsleitungen und Siele
  • Geometrische und semantische Anreicherung der Stadtmodelle um Bestandsinformationen und Vermessungsdaten (Gründungstiefen, Balkone, Straßennamen und Hausnummern, Gemarkung, Bauart, Gründungsart etc.); Abgleich der Modelle mit Vermessungsdaten
  • Definition von Schnittstellen und Übergabeformate der Programmsysteme
  • Verknüpfung mit Dokumenten der Bestandssichtung (Bestandspläne, Bestandsstatiken etc.) im Sinne einer Single-Source-of-Truth-Lösung
  • Funktionale Auswertung der Modelle mit standardisierten Oberflächen und Formularen (SPBIM) innerhalb der Koordinationssoftware für eine benutzerfreundliche Bedienung
  • Datenablage und Speicherung zur Etablierung eines Linked-Data Ansatzes

Planableitung, Bauablaufsimulation und Kostenplanung

Das Bestandsmodell wird weiterführend zusammen mit den Fachmodellen der Haltestellen in den Gewerken Architektur, TGA, Ingenieurbau und Streckenplanung zur Abbildung der Anwendungsfälle Planableitung, Bauablaufsimulationen sowie Kostenplanung verwendet. Für die Projektabwicklung wurde für das Team des Generalplaners sowie des Auftraggebers ein projektspezifisches Dokumenten-Management-System auf Basis von SharePoint entwickelt und verwaltet. Diese dient als Single-Source of Truth-Lösung für die Verwaltung von Dokumenten und Dateien und wird von mehr als 100 Personen, die insgesamt sieben Nutzergruppen zugeordnet wurden, verwendet. Hierbei wurden folgende Funktionalitäten abgebildet:

  • Einbindung einer projektspezifischen Metadaten- und ordnerbezogenen Ablagestruktur mit zugehörigen Filter- und Suchfunktionen
  • Ausarbeitung eines Metadatenkonzeptes und einer Dateinamenskonvention für definierte Nutzergruppen zur Abbildung von Zugriffsrechten nach DIN EN ISO 19650
  • Webbasierter Dateizugriff von PCs, Laptops und mobilen Geräten
  • Kontaktliste, Telefonbuch und Kalender für die Projektorganisation

Projektdaten


Auftraggeber

Hamburger Hochbahn AG


Standort

Hamburg


Technische Daten

13-17 km lange U-Bahnstrecke mit 14-17 unterirdischen Haltestellen


Leistungen Schüßler-Plan

Objekt- und Tragwerksplanung

  • Objekt- und Tragwerksplanung (Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen)
  • Machbarkeitsstudien
  • (Konstruktiver) Brandschutz

Verkehrsinfrastruktur

  • Verkehrsplanung
  • Verkehrsberatung
  • Erschließungsplanung

Projektmanagement

  • Projektsteuerung
  • Projektcontrolling
  • Kosten- und Terminmanagement
  • Risikomanagement
  • Stakeholdermanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen/ Nutzen-Kosten-Analyse

Baulogistik

  • Bauablaufplanung
  • Terminplanung
  • Herstellkonzepte
  • Baustelleneinrichtung und Flächenmanagement
  • Ver- und Entsorgung

Generalplanung

Geotechnik

  • Spezialtiefbau
  • Abbruch- und Rückbauplanung
  • Bodenmechanik, Erd- und Grundbau

Bauwerksprüfung und -erhaltung

  • Bestandsanalyse
  • Instandsetzungsplanung
  • Nachrechnungen

Umweltplanung und Vermessung

Bauphysik

  • Bau- und Raumakustik

U5 Hamburg Streckenverlauf

© HOCHBAHN

U5 Hamburg
U5 Hamburg
Strategie Digitalisierung Management Standort-Portraits Historie
Objekt- und Tragwerksplanung Verkehrsinfrastruktur Projektmanagement Baumanagement Baulogistik Generalplanung Geotechnik Bauwerksprüfung Umweltplanung und Vermessung Bauphysik
Digitale Vernetzung Bildungsinitiativen Forschung und Technik Partnerschaften Softwarelösungen
Veranstaltungskalender Publikationen Beiträge Newsletter Video Presse
Warum Schüßler-Plan? Erfolgsfaktor Mitarbeiter Ihre Perspektiven Stellenangebote
Deutsch English Polski