Kämmerei
© Art-Invest Real Estate

Kämmerei, Düsseldorf

Bauen im Bestand

Kämmerei
© Art-Invest Real Estate

Die Kämmerei liegt im Herzen der Düsseldorfer Altstadt und prägt zusammen mit dem historischen Rathaus und dem barocken Jan-Wellem-Reiterdenkmal das Erscheinungsbild des Düsseldorfer Marktplatzes. Der fünfgeschossige, rund 11.000 m2 umfassende Klinkerbau mit stilisierenden Werksteinelementen wurde von 1952 bis 1956 als geschlossenes Viereck um einen Innenhof errichtet. Vor etwa sechs Jahren haben die städtischen Behörden das Haus verlassen, nun wird das einstige Verwaltungsgebäude nach einem Konzept von Art-Invest und slapa oberholz pszczulny | sop architekten sensibel revitalisiert und behutsam für neue Nutzungsformen umgebaut. Neben modernen Büroräumen entstehen Flächen für Gastronomie, Einzelhandel und Event.

Schüßler-Plan erbringt in dieser Revitalisierungsmaßnahme umfangreiche Tragwerkplanungsleistungen: Neben dem Entwurf und der Bemessung des neuen Untergeschosses unter der Terrasse bearbeitet Schüßler-Plan unter anderem den Einbau von vier neuen Aufzugsschächten und die Verlängerung von zwei Haupttreppenhäusern bis in das Dachgeschoss.

Nutzungsmischung, Transparenz und Offenheit

Im Zuge der Revitalisierung wird die Kämmerei von außen nur an wenigen Stellen baulich verändert. Auf der dem Marktplatz zugewandten Seite findet der auffälligste Eingriff statt: Sechs Erdgeschossfenster werden zu drei großzügigen Öffnungen zusammengefasst, die bis in das Untergeschoss reichen und Raum für eine offene Gastronomiefläche bieten. 


Dafür wird die Decke über dem Untergeschoss bis zur Mittelstützenreihe abgebrochen und zum Restaurant ein neuer Eingang mit Treppenanlage hergestellt. Zudem werden die Fensterpfeiler und Brüstungen abgebrochen. Die dafür notwendigen Abfangmaßnahmen finden unauffällig unter der Decke des Erdgeschosses statt. 

Eine Passage an der seitlich gelegenen Marktstraße führt zu den neuen Event- und Ausstellungsflächen, die sich flexibel zusammenschalten lassen. Dafür wird die ehemalige Kassenhalle von nachträglich eingesetzten Wänden befreit und wieder als eine Halle mit neuer Glasdachkonstruktion erfahrbar gemacht. Hinter den Arkadenbögen befinden sich einzelne Ganzglas-Fassaden, die die Zugänge zu den Büroflächen markieren. In den Obergeschossen sind Büro- und Co-Working-Konzepte vorgesehen, die dank flexibler Grundrissstruktur variabel bespielbare Flächen zulassen.

Im Inneren wird das Haus weitgehend entkernt und auf den Rohbau zurückgebaut. Die Planung dieser Rückbaumaßnahmen erfolgt in enger Abstimmung mit der Denkmalbehörde. Bedeutende Teile der Inneneinrichtung, wie der möblierte Ratssaal, bleiben erhalten.

Ausdehnung der Nutzfläche

Der Rohbau bietet aufgrund seiner Stahlbetonskelettbauweise mit einer Mittelstützenreihe und einem Längsunterzug viele Grundrissmöglichkeiten. Auf dem Flachdachbereich über der ehemaligen Kassenhalle im Innenhof entstehen Dachterrassen für das erste Obergeschoss. Auch im Dachgeschoss wird die Nutzfläche ausgedehnt: Etwa die Hälfte des Dachstuhls wird zurückgebaut und durch Stahlrahmen ersetzt. Diese erhalten auf der Gebäudeaußenseite eine Ziegeleindeckung, passend zur Bestandsarchitektur; die Seite zum Innenhof wird mit Lamellen geschlossen, die eine freie Belüftung der Haustechnik zulassen. In der anderen Hälfte entstehen unter den historischen Fachwerksparren weitere Büroflächen.

Technische Erschließung

Eine besondere Herausforderung stellt der Einbau einer zeitgemäßen Haustechnik dar. Für die vertikale Erschließung müssen mehrere große Schächte geschaffen werden, zudem wird ein Teil des Kellerbodens für eine Lüftungszentrale abgesenkt. An der Westseite unter der Eingangsterrasse befinden sich weitere Kellerräume, die aufgrund von Wasserschäden neu errichtet werden müssen. Da der neue Kellerraum etwa 3 m tiefer liegt als der Bestand, müssen die Bestandsfundamente unterfangen werden und ein aufwändiger Baugrubenverbau wird benötigt.

Projektdaten


Standort

Düsseldorf


Auftraggeber

Art-Invest Real Estate


Architektur

slapa oberholz pszczulny | sop architekten


Technische Daten

Fünfgeschossig
11.000 m2


Leistungen Schüßler-Plan (Geotechnik Leistungen erfolgen in Zusammenarbeit mit der Schüßler-Plan Tochter ICG Ingenieure)

Objekt- und Tragwerksplanung

  • Tragwerksplanung (Hochbau)
  • (Konstruktiver) Brandschutz

Geotechnik

  • Spezialtiefbau
  • Abbruch- und Rückbauplanung
  • Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung
  • Bodenmechanik, Erd- und Grundbau
  • Baugrunduntersuchungen
  • Bodenmechanische Laborversuche
  • Erdbautechnische Kontrollprüfungen

© Art-Invest Real Estate

Strategie Digitalisierung Management Standort-Portraits Historie
Objekt- und Tragwerksplanung Verkehrsinfrastruktur Projektmanagement Baumanagement Baulogistik Generalplanung Geotechnik Bauwerksprüfung Umweltplanung und Vermessung Bauphysik
Digitale Vernetzung Bildungsinitiativen Forschung und Technik Partnerschaften Softwarelösungen
Veranstaltungskalender think ing. new Publikationen Beiträge Newsletter Video Presse
Warum Schüßler-Plan? Erfolgsfaktor Mitarbeiter Ihre Perspektiven Stellenangebote
Deutsch English Polski