BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

Neubau Bergische Universität Wuppertal
Auf einem Grundstück mit 20 m Höhenunterschied, einer Hangneigung bis zu 70° und Felsversprüngen bis zu 10 m, ist am Campus Grifflenberg ein Neubau aus zwei Baukörpern für die Fächer Chemie, Biologie, Maschinenbau und Sicherheitstechnik entstanden. Die Architektur der beiden versetzt angeordneten, sechsgeschossigen Stahlbetongebäude wird jeweils durch eine 7 m große Auskragung über den Hang des Grifflenbergs geprägt.

Tragwerk mit freischwebender Auskragung
Nachdem Ende Dezember 2014 die Dachkonstruktion mit vorgespannten Kragträgern fertigbetoniert wurde, konnte Anfang Januar 2015 die hydraulische Hilfskonstruktion unter der Auskragung abgesenkt werden, die seitdem frei schwebt.
Statisch wurden die Druckstützen aus dem Bauzustand durch die Absenkung der Hydraulikpressen in Zugstützen umfunktioniert, die die Lasten nun in die vorgespannten Dachträger leiten. Der Lastabtrag erfolgt über den Dachträger in die Innenstützen. Das erforderliche Gleichgewicht des Systems wird durch die gegenüberliegenden Zugstützen im Innenhof mittels einer Art Waagebalken erzeugt.

Gründung am Hang
Aufgrund der enormen Hangneigung und der vor Ort festgestellten Felskontur konnte das ursprüngliche Gründungskonzept mittels Flachgründung und Bohrpfählen nicht umgesetzt werden. Daher wurde ein Hohlraumkonzept unter der Gebäudestruktur entwickelt, das der vorhandenen Felsstruktur folgt. Dabei wurden ganze Haupttragachsen mittels schrägen wandartigen Trägern und Wandschotten unterhalb des Gebäudes abgefangen.
Die frei tragende Bodenplatte konnte im Bereich der Bohrpfahlgründungen über der rückverankerten steilen Felsgeometrie technisch nicht eingeschalt werden. Die Bohrpfahlgründung wurde daher vorab erstellt, um diese als Auflager für die frei auskragende Schalungskonstruktion mittels darüber angeordneten Stahlträgern nutzen zu können. Diese ungewöhnliche Vorgehensweise wurde erforderlich, um eine nachträglich mit Geotextil bewehrte Erde-Konstruktion mit einer Neigung von 75° und einer Höhe von bis zu 10 m am Hang platzieren zu können.

Auftraggber
BLB NRW

Standort
Wuppertal

Architektur
SOP Architekten

Technische Daten
BGF: 27.500 m²

Leistungen Schüßler-Plan
Tragwerksplanung: Lph 1 bis 8 gemäß HOAI

PDF-Version

Bergische Universität Wuppertal

Gerüst zur Betonage der Dachdecke über dem 20 Meter hohen Luftraum

Bergische Universität Wuppertal

Rückbau der hydraulischen Hilfsstützen

Bergische Universität Wuppertal

Auskragung über Grifflenberghang

Facebook
Google+
Xing

Schüßler-Plan verwendet Cookies für Websites in der Domain schuessler-plan.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten, diese auszustellen, in unserer Datenschutzerklärung.