RÜGENBRÜCKE - ZWEITE STRELASUNDQUERUNG STRALSUND

Rügenbrücke - 2. Strelasundquerung
Brückenbauwerke im Zuge der B96n

Die zweite Strelasundquerung besteht aus mehreren Teilbauwerken, der Vorlandbrücke Stralsund, der Schrägseilbrücke über den Ziegelgraben, den Vorlandbrücken Dänholm und Strelasund sowie der Strelasundquerung. Schüßler-Plan erhielt den Planungsauftrag für den gesamten, fast drei Kilometer langen Brückenzug. Dabei stellt die Schrägseilbrücke mit ihrem 126 m hohen Stahlpylon das Wahrzeichen der zweiten Strelasundquerung dar. Erstmalig in Deutschland kamen bei dieser Schrägseilbrücke sogenannte Parallel-Litzenbündel zum Einsatz. Bei dieser Art der Seilkonstruktion werden die Litzen einzeln gepannt, zugunsten einer effizienteren Montage vor Ort.

 

 

Auftraggeber
Land Mecklenburg-Vorpommern, DEGES

Standort
Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern

Beratung Entwurf
Architekturbüro Keipke

Technische Daten
Konstruktion: Schrägseilbrücke
Material: Stahl, Verbund, Spannbeton
Gesamtlänge: 3.823 m
Herstellung: Taktschieben, Freivorbau

Leistungen Schüßler-Plan
Vorplanung
Entwurfsplanung
Ausschreibung

Auszeichnungen
Nominiert für den Deutschen Brückenbaupreis 2010
Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern, Sonderpreis 2008

PDF-Version

Facebook
Google+
Xing

Schüßler-Plan verwendet Cookies für Websites in der Domain schuessler-plan.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten, diese auszustellen, in unserer Datenschutzerklärung.